#1 Der Meister des Weglassens! von Stefan Werner 25.11.2011 12:02

avatar

Auf der letzten Sitzung des Bau-, Verkehr-, Energie- und Umweltausschusses am 17.November 2011 ging mich am Ende der Sitzung Herr Klos wegen meinem Leserbrief an den ich als Reaktion auf einen Presseartikel der SPD in der OZ geschrieben hatte.

Ich wäre wohl entweder des Lesens nicht mächtig, wollte oder könnte nicht verstehen, warf mir Herr Udo Klos vor um sogleich aus dem besagten Artikel der SPD zu zitieren (Wortlaut Herr Klos):
"Eine Potenzialstudie der Metropolregion Rhein-Neckar habe auf Grund des in der Region vorhandenen Gülle-Aufkommens für ein solches Projekt eine bescheidene Rendite errechnet, und weiter ... Eine bessere Rendite ließe sich durch Einbringung von Kosubstraten wie etwa Mais erzielen."

In meinem Leserbrief hatte ich darauf hingewiesen, dass ein reiner Güllebetrieb durchaus wirtschaftlich sei.

Herr Klos beharrte jetzt darauf ja nichts anderes geschrieben zu haben, was beim Hören dieses "Zitat" man auch durchaus so hätte denken können. Allerdings lies Herr Klos in seinem "Zitat" zwei ganz entscheidende Zeilen einfach weg und diese lassen die Aussage der SPD schon etwas anders erscheinen.

Ich zitiere aus dem SPD Artikel:
"Eine Potenzialstudie der Metropolregion Rhein-Neckar habe auf Grund des in der Region vorhandenen Gülle-Aufkommens für ein solches Projekt eine bescheidene Rendite errechnet, lasse entscheidende Fragen für eine Umsetzung aber unbeantwortet. Eine bessere Rendite ließe sich durch Einbringung von Kosubstraten wie etwa Mais erzielen, für dessen Produktion in großem Stil die heimische Landwirtschaft derzeit nicht ausgelegt sei. "

In diesem Zusammenhang und aus der möglichen Interpretation dieser Aussage habe ich meinen Leserbrief geschrieben und dies geschah auch auf der Grundlage der Interpretation des SPD Artikel durch andere Personen mit denen ich darüber sprach. Hier wurde eigentlich bei allen von mir befragten der Eindruck erweckt es bedürfe Maisanbau in größerem Stil um eine Biogasanlage hier in Wald-Michelbach zu betreiben. Diesen Eindruck wollte ich in meinem Leserbrief beheben.

Leider zeigt dieser Vorgang, dass es offensichtlich eine bewährte Praxis des Herrn Klos ist, bewusst Wörter oder Sätze bei Zitaten wegzulassen um dem Ganzen einen anderen oder entstellten Sinn zu geben.

So hatte er auch schon einmal Jörg Maletz zitiert mit der Aussage:
"Was sind Sachanlagen?" Wohl um zu suggerieren Herr Maletz ist doof und weiß noch nicht einmal was Sachanlagen sind.

Tatsächlich war aber die Frage von Herrn Maletz: "Was sind das für Sachanlagen?" Womit die Frage natürlich einen ganz anderen Sinn bekommt!

Direkt auf der Sitzung konnte ich natürlich nicht optimal entgegnen, da mir der Originalartikel nicht vorlag. Mittlerweile konnte ich aber noch einmal den Audiomitschnitt anhören und feststellen das mein Verdacht sich bestätigt hat.

Herr Klos ist der Meister des Weglassens!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz