Seite 1 von 2
#1 Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Carsten 10.01.2011 19:29

Rummelplatz Kreidacher Höhe?

Eines vorab, um etwaigen Missverständnissen von vornherein vorzubeugen: Ich begrüße das Vorhaben der Errichtung eines Klettergartens sowie eines Baumwipfelpfades in der Gemeinde Wald-Michelbach ausdrücklich.

Aber die Art und Weise des Vorgehens der Gemeindevertretung bei der Beschlussfassung zur Erweiterung des Bebauungsplanes „Kreidacher Höhe“ gibt doch sehr zu denken: Ohne Beteiligung der Bevölkerung oder der örtlichen Naturschutzvertreter wird hier das dafür vorgesehene Gelände festgelegt, offenbar um mögliche Alternativstandorte gar nicht erst öffentlich in die Diskussion kommen zu lassen. Nein, man erweitert der Einfachheit halber einfach die Fläche an der Sommerrodelbahn, so dass sich auf diese Weise das Gebiet des Vergnügungsparks auf der Kreidacher Höhe gleich nahezu verdoppelt – eine Flächenbeanspruchung, die für die Einrichtung der vorgesehenen Klettergartenanlagen gar nicht notwendig wäre, liegen die dafür vorgesehenen Waldstücke doch bereits im bisherigen Plangebiet der Sommerrodelbahn. Eine flächenmäßige Erweiterung des Plangebietes in der vorgesehenen Größenordnung lässt aber vermuten, dass hier über kurz oder lang ein „Rummelplatz“ entstehen soll, denn das verbleibende zu verplanende Areal lässt schließlich noch reichlich Raum für zukünftige weitere Bauvorhaben, die als „Leuchttürme des Überwaldes“ dienen sollen.

[img]

Erweiterung FNPlan Kreidacher Hoehe
[/img]

Die Bevölkerung von Wald-Michelbach sollte hier wohl wieder mal vor vollendete Tatsachen gestellt werden, wie übrigens nachweislich auch einige Mitglieder der Gemeindevertretung, die sich offenbar überrumpelt sahen durch die doppelte Beschlussfassung in einer Sitzung, nämlich die Erweiterung des Flächennutzungsplanes verbunden mit der Erweiterung des Bebauungsplanes für das zusätzliche Gelände gleich mit, und nicht nur für die bereits vorgesehenen Änderungen bezüglich der Parkplätze. Dazu passt außerdem der Zeitpunkt der – gesetzlich vorgeschriebenen – Offenlegung der Planungsunterlagen zur Beteiligung der Öffentlichkeit zwischen dem 20.12.2010 und dem 19.01.2011: Über die Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel kann man schließlich davon ausgehen, dass die meisten Bürger sich weniger für solch eine Thematik interessieren als zu anderen Zeitpunkten des Jahres.

Dass die Konzentration auf einen einzelnen Standort auch Nachteile mit sich bringt, wird einfach unter den Teppich gekehrt:

Der Autoverkehr wird hier weiter zunehmen, eine höhere Zahl an Besuchern wird auf einer noch größeren Fläche zu weiteren Störungen der heimischen Tier- und Pflanzenwelt führen. Dass man dabei auch dem im angrenzenden Bereich brütenden Neuntöter mit der geplanten Ausweitung des touristisch genutzten Areals quasi „in den Rücken fällt“ wird ebenso billigend in Kauf genommen.

Abgesehen davon würde eine Attraktion wie der Baumwipfelpfad oder ein Klettergarten, an anderer Stelle errichtet, auch dafür sorgen können, dass die Besucher mal in den Ort weiter fahren, und nicht nur ihr Geld auf der Kreidacher Höhe lassen. Denn schließlich brauchen auch die Besucher, die mit der Draisine von Mörlenbach nach Wald-Michelbach fahren attraktive Anziehungspunkte abseits der Kreidacher Höhe.

So aber verfestigt sich bei vielen Bürgern in Wald-Michelbach nach und nach der Eindruck, dass eine Beteiligung der Bevölkerung bei wichtigen Entscheidungen seitens der Gemeindevertretung unerwünscht ist – siehe Solardraisine.

#2 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Fry 10.01.2011 22:10

Zitat von Carsten

Aber die Art und Weise des Vorgehens der Gemeindevertretung bei der Beschlussfassung zur Erweiterung des Bebauungsplanes „Kreidacher Höhe“ gibt doch sehr zu denken: Ohne Beteiligung der Bevölkerung oder der örtlichen Naturschutzvertreter wird hier das dafür vorgesehene Gelände festgelegt, offenbar um mögliche Alternativstandorte gar nicht erst öffentlich in die Diskussion kommen zu lassen.



Wo könnten Alternativstandorte sein? Gibt es Vorschläge?

Zitat von Carsten

Der Autoverkehr wird hier weiter zunehmen, eine höhere Zahl an Besuchern wird auf einer noch größeren Fläche zu weiteren Störungen der heimischen Tier- und Pflanzenwelt führen.



Würden diese Störungen für Tier- und Pflanzenwelt nicht überall stattfinden?

Zitat von Carsten

Dass man dabei auch dem im angrenzenden Bereich brütenden Neuntöter mit der geplanten Ausweitung des touristisch genutzten Areals quasi „in den Rücken fällt“ wird ebenso billigend in Kauf genommen.



Lebt der Neuntöter im Überwald nur an der Kreidacher Höhe?

#3 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Helmut Siefert 10.01.2011 22:34

Lieber Fry

Du scheinst ein Zeitgenosse deiner Ziehväter zu sein.
Deine Stellungsnahmen lassen nicht daraus schließen daß Du an Diskussionen und Bürgerbeteiligungen
interressiert bist. Habe bisher noch nichts brauchbares aus Deinen immer kurzen Bemerkungen herauslesen können.

Helmut

#4 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Thorsten Goelz 10.01.2011 23:38

Wer etwas vorgibt und schreibt, sollte auch damit rechnen, dass Fragen gestellt werden.

Die Frage ob der Neuntöter nur auf der Kreidacher Höhe lebt, interessiert mich auch....

#5 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Fry 11.01.2011 17:30

Zitat von Helmut Siefert

Deine Stellungsnahmen lassen nicht daraus schließen daß Du an Diskussionen und Bürgerbeteiligungen
interressiert bist.



Woraus lässt sich aus meinen Stellungnahmen erschließen, dass ich nicht an Diskussionen und Bürgerbeteiligungen interessiert bin?


Zitat von Helmut Siefert

Habe bisher noch nichts brauchbares aus Deinen immer kurzen Bemerkungen herauslesen können.



Ist das alles nicht "brauchbar"?:
Verkehr und Mobilität

#6 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Carsten 11.01.2011 18:32

Hallo Fry,

zu Deinen Fragen:

"Wo könnten Alternativstandorte sein? Gibt es Vorschläge?"

Leider ist den Bürgern Wald-Michelbachs sowie den Vertretern der Naturschutzverbände im Vorfeld der Entscheidung für den Standort Kreidacher Höhe keine Gelegenheit gegeben worden, aktiv am Entscheidungsprozess mit zu wirken und Alternativvorschläge ein zu bringen, da seitens der Gemeindevertretung absolut keine Informationen zu dem Vorhaben der Erweiterung an die Bevölkerung weiter gegeben wurden. Damit wurde eine frühzeitige Beteiligung der Bevölkerung von vornherein unterbunden. Erst seit Offenlegung der Planungsunterlagen ist ja eine Beteiligung der Öffentlichkeit möglich - und in diesen Planungsgrundlagen ist der Standort Kreidacher Höhe bereits festgeschrieben...


"Würden diese Störungen für Tier- und Pflanzenwelt nicht überall stattfinden?"

Ja, aber dauerhafte Störungen durch große Menschenmassen, wie sie hier auf der Kreidacher Höhe zu befürchten sind, sind sicherlich "wirkungsvoller" im Hinblick auf sensible Arten, die dann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit abwandern werden. Bei einer Verteilung der Standorte wären die Auswirkungen kleinräumiger.


Lebt der Neuntöter im Überwald nur an der Kreidacher Höhe?
Es gibt noch verinzelte Vorkommen des Neuntöters an anderen Stellen im Überwald, generell tritt er hier aber selten als Brutvogel auf.

#7 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Fry 12.01.2011 17:12

Zitat von Carsten

Leider ist den Bürgern Wald-Michelbachs sowie den Vertretern der Naturschutzverbände im Vorfeld der Entscheidung für den Standort Kreidacher Höhe keine Gelegenheit gegeben worden, aktiv am Entscheidungsprozess mit zu wirken und Alternativvorschläge ein zu bringen, da seitens der Gemeindevertretung absolut keine Informationen zu dem Vorhaben der Erweiterung an die Bevölkerung weiter gegeben wurden. Damit wurde eine frühzeitige Beteiligung der Bevölkerung von vornherein unterbunden. Erst seit Offenlegung der Planungsunterlagen ist ja eine Beteiligung der Öffentlichkeit möglich - und in diesen Planungsgrundlagen ist der Standort Kreidacher Höhe bereits festgeschrieben...



Mal abgesehen von dem Prozess, der zu der Entscheidung führt, wäre doch die Frage interessant, welche Alternativstandorte sich anbieten würden. Wo könnten die sein? Wo könnte man sich einen solchen Kletterwald noch in der Gemeinde vorstellen?

#8 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Carsten 14.01.2011 15:44

Bitte - mach doch mal selbst Vorschläge ...

Zitat von Fry

Zitat von Carsten

Leider ist den Bürgern Wald-Michelbachs sowie den Vertretern der Naturschutzverbände im Vorfeld der Entscheidung für den Standort Kreidacher Höhe keine Gelegenheit gegeben worden, aktiv am Entscheidungsprozess mit zu wirken und Alternativvorschläge ein zu bringen, da seitens der Gemeindevertretung absolut keine Informationen zu dem Vorhaben der Erweiterung an die Bevölkerung weiter gegeben wurden. Damit wurde eine frühzeitige Beteiligung der Bevölkerung von vornherein unterbunden. Erst seit Offenlegung der Planungsunterlagen ist ja eine Beteiligung der Öffentlichkeit möglich - und in diesen Planungsgrundlagen ist der Standort Kreidacher Höhe bereits festgeschrieben...



Mal abgesehen von dem Prozess, der zu der Entscheidung führt, wäre doch die Frage interessant, welche Alternativstandorte sich anbieten würden. Wo könnten die sein? Wo könnte man sich einen solchen Kletterwald noch in der Gemeinde vorstellen?


#9 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Jörg Maletz 14.01.2011 16:00

avatar

Ich möchte diesen ganzen Touristenrummel in dieser Form eigentlich überhaupt nicht.
Wenn es sich aber nicht vermeiden lässt und die Vernunft einmal mehr unterliegt,
schadensbegrenzend könnte man an das Tal zwischen altem Kreidacher Bahnhof
und "Talstation" der Rodelbahn denken, oberhalb des Parkplatzes des Bürgerhauses (Feurerwehr).
Zur Erinnerung, ein nicht veröffentlichter Leserbrief:

Rodelbahn und Tunnelblick

Samstag, 6.11., nachmittags, gegen 15 Uhr, strömender Regen, mein Hund liebt das. Und so dachte ich, könnte ich ihm ja mal den Nibelungenblitz zeigen. Also wanderten wir über die Karl-Metz Bergstation den alten Fußweg hinunter nach Kreidach. Nicht, dass das Tal vom Jauchzen der Rodler erfüllt gewesen wäre, aber entgegen meinen Erwartungen waren doch etliche Schlitten unterwegs. Wir betrachteten die langsam auslaufenden Schlitten, erfreuten uns an den fröhlichen Besatzungen, querten den Ort und gelangten schließlich, dem ansteigenden Bahnhofsweg folgend, zum Gelände der ehemaligen Haltestation. Auf dem doch recht großen Platz befanden sich eine Reihe Baumaschinen, etliches Baumaterial, Behelfshütten. Es goss noch immer und ich beneidete den Hund um die Gabe sich trocken zu schütteln, an einen Schirm hatte ich nicht gedacht.
Dem trockenen Heim zustrebend ging mir ein Artikel meiner Morgenlektüre aus der OZ durch den Kopf: „Weg für Parkplätze ist geebnet“, einstimmig(!) hätten die Mitglieder des Bau- und UMWELT-Ausschusses für die Erweiterung der Parkplatzfläche auf der Kreidacher Höhe gestimmt. War ich nicht gerade an einem Platz vorbeigekommen, den man, ohne in die Landschaft einzugreifen als Parkplatz nutzen könnte? Hatte ich nicht gerade meinem Hund die langsam auslaufenden Schlitten gezeigt? Dort könnte man bequem eine Talstation mit Einstiegsmöglichkeit errichten, einen weiteren Kiosk, Konkurrenz belebt das Geschäft. Arbeitsplätze schaffen! Man könnte leicht Talstation und Bahnhofsgelände durch einen Spazierweg mit kleiner Brücke durch das wunderschöne Tal verbinden und so noch etwas für die Volksgesundheit tun. Der Verkehr wäre entzerrt, die Warteschlangen kürzer, Arbeitsplätze geschaffen und die Laune noch besser.
Stattdessen wird ein Blechgebirge auf der Kreidacher Höhe aufgehäuft, die landschaftlich nun doch schon sehr gelitten hat und die Verkehrsströme auf einen Punkt konzentriert.
Es gab einen schönen Platz, am Waldrand gegenüber der Kreidacher Höhe, mein Hund und ich haben ihn geliebt, man konnte sich in Ruhe auf der Bank niederlassen und sich in dramatischen Sonnenuntergängen verlieren. An schönen Tagen fühlt man sich inzwischen an den Autobahnzubringer des Frankfurter Flughafens versetzt.
Einmal mehr hat der zuständige Gemeindeausschuss die Konsequenzen eines Beschlusses nicht zu Ende gedacht. Die Gemeindevertretung könnte das noch ändern.
PS: Am Kreidacher Dorfgemeinschaftshaus gäbe es auch noch etliche Parkplätze.
Jörg Maletz

#10 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Foren-Siker 18.01.2011 14:54

Hajo,

nachdem das mit dem Golfplatz sellemols ned geklappt hodd, muss mer hald a mool ned umdenke anns Annere.
Nebenbei fände ich die Planung "Vergnügungspark Kreidacher Höhe" absolut perfekt, wenn an die Karl-Metz-Bergstation ein Bordellbetrieb (nee, mal im Ernst, das bringt ordentlich Gewerbesteuern) angegliedert werden könnte, eine Höhendiskothek, sowie ein Riesenrad.
Hier wird Potenzial verschenkt. Denn wenn schon große An- und Augenblicke, dann bitte richtig.
Oder wie R. Gernhardt so schön reimte:
"Mein Gott ist das beziehungsreich,
ich glaub, ich übergeb mich gleich!"

Mit mitfühlenden Grüßen, Foren-Siker [sick]

#11 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Carsten 19.01.2011 18:02

Stellungnahme zur Flächennutzungsplanänderung sowie der Änderung des Bebauungsplanes im Bereich „Kreidacher Höhe“, Wald-Michelbach, Ortsteil Kreidach
(im Rahmen der "frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit" gemäß $ 3 Abs. 1 des BauGB)


Nach Einsicht der Unterlagen zur Vorentwurfsplanung für die geplante Erweiterung des Gebietes an der Sommerrodelbahn auf der Kreidacher Höhe komme ich zu folgender Bewertung:

1. Die vorgesehenenen Maßnahmen (Einrichtung eines Baumwipfelpfades und eines Klettergartens/Kletterwaldes, einer Minigolfanlage sowie eines Streichelzoos) sind grundsätzlich zu befürworten, eine Verteilung dieser Vorhaben auf mehrere andere Standorte wäre jedoch sinnvoll und scheint in der Vorplanung nicht die erforderliche Berücksichtigung gefunden zu haben.

2. Die Erweiterung der Parkplätze stellt keinen gravierenden Eingriff dar, wenn sie wie in der vorliegenden Planung beschrieben umgesetzt wird (Umwidmung der Baustelleneinrich-tungsfläche der Sommerrodelbahn als geschotterer Parkplatz, ergänzender unversiegelter Parkraum auf der südöstlich gelegenen Wiesenfläche als Bedarfsparkplatz).

3. Die Erweiterung der Fläche für touristische Vorhaben (aktuell: Sommerrodelbahn und zugehörige Flächen) auf annähernd die doppelte Flächengröße führt voraussichtlich zu einer weiteren Zunahme der Besucherzahl und einem damit verbundenen stärkeren Verkehrsaufkommen, sodass insgesamt hier mit einer Zunahme der Störungen für Natur und Landschaft zu rechnen ist.

4. Die Anlage eines Baumwipfelpfades im nördlich bzw. nordwestlich der jetzigen Fläche der Sommerodelbahn gelegenen Waldstück könnte zu einer Beeinträchtigung des Neun-töterhabitats führen, das südlich des geplanten Baumwipfelpfades gelegen ist. Störungen dieser gefährdeten Vogelart durch - sich bewegende - Besucher sind sicher anders einzuschätzen als die durch die vorbeifahrenden "Schlitten" der Sommerrodelbahn, an die sich die Art offenbar recht gut gewöhnt hat.

5. Das für den Baumwipfelpfad vorgesehene Waldstück besteht im Kern überwiegend aus Nadelbäumen (Fichten), an den sich im Süden ein schmaler Laubwaldstreifen (Eichen, Buchen) anschliesst. Ringsum wird das Waldstück umgeben von einem Saum aus Gehölzen, die einen relativ gut entwickelten Waldsaum bilden und z. T. sehr alte Bäume enthalten (Eichen, Vogelkirsche u.a.). Aus vogelkundlicher Sicht sind diese Bereiche als recht wertvoll einzuschätzen: Neben den genannten Gehölzstrukturen, die zahlreichen Freibrütern (eventuell auch dem Neuntöter) als Brutplatz dienen, ist gerade in den älteren Laubbäumen von einer Vielzahl an vorhandenen Bruthöhlen auszugehen. Insgesamt ist hier deshalb mit einer Vielzahl an Brutvögeln zu rechnen, die diese Standorte besiedeln und als Folge der Störungen durch die Besucherströme möglicherweise ihr Nisthabitat verlassen werden.

6. Der landschaftliche Charakter des Bereiches um die Kreidacher Höhe wird sich durch die Umsetzung der baulichen Vorhaben grundlegend ändern und zu einer starken Beein-trächtigung des Landschaftsbildes führen, das Aufkommen erholungssuchender Besucher wird hier deshalb möglicherweise künftig deutlich abnehmen.

Zusammenfassend komme ich zu der Einschätzung, dass eine Erweiterung der Gesamtfläche zur touristischen Nutzung auf der Kreidacher Höhe eher negativ zu beurteilen ist, selbst bei Abwägung gegenüber den an anderer Stelle natürlich auch auftretenden Störungen.


Mit freundlichen Grüßen,

Carsten John, Ortsbeauftragter für Vogelschutz

---

- Übermittelt an den Gemeindevorstand am 19.01.2011 -

#12 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Fry 29.01.2011 20:09

Wie sehen die Eigentumsverhältnisse des geplanten Vergnügungsparks aus?

#13 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Carsten 31.01.2011 12:06

Das ist eine interessante Frage, die ich aber nur zum Teil beantworten kann: Das Waldstück, das für die Einrichtung des Baumwipfelpfades vorgesehen ist und sich oberhalb der Straße nordwestlich des jetzigen Geländes der Sommerrodelbahn befindet, ist Gemeindewald. Wem die weiteren Flächen, die für die Erweiterung vorgehen sind, gehören, weiß ich nicht.

#14 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Bürger für Wald-Michelbach 31.01.2011 13:08

avatar

Interessant hierzu vielleicht auch Informationen aus der Vergangenheit:
http://www.freiburg-schwarzwald.de/stpet...Wald-Michelbach

Auszüge hieraus:

...Verwaltungsgerichtshof: Golfplatz darf nicht gebaut werden
Der 9. Senat des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes hat gestern am Abend in dem von vier Grundstückseigentümern aus Wald-Michelbach im Jahr 1998 eingeleiteten sogenannten Normenkontrollverfahren nach mündlicher Verhandlung folgendes Urteil verkündet:
Der Bebauungsplan Golfplatz Kreidacher Höhe ist nicht wirksam.
Die Kosten des Verfahrens muß die Gemeinde Wald-Michelbach tragen.
Eine Revision wird nicht zugelassen.
Der Streitwert wird auf 25.000 Euro festgesetzt.
Das Gericht stützt nach den Äußerungen in der Hauptverhandlung sein Urteil auf zwei selbständige Gründe.
1. In einem Landschaftsschutzgebiet ist ein Bebauungsplan für einen Golfplatz auch nicht ausnahmsweise genehmigungsfähig.

..."Die Entscheidung des Regierungspräsidiums Darmstadt zur Aufhebung der Landschaftsschutzverordnung vom 14.05.2002 ist rechtswidrig, denn sie erfolgte nur mit Rücksicht auf den Bebauungsplan "Golfplatz Kreidacher Höhe", nicht aber, weil die Schutzbedürftigkeit der Fläche nach den Kriterien des Naturschutzrechts entfallen wäre. Im Gegenteil: Die von Wald-Michelbach vorgelegte Umweltverträglichkeitsstudie des Büros Ökoplanung führt den Beweis, daß die Fläche als Lebensraum von 19 bestandsbedrohten und gesetzlich besonders geschützten Tierarten (Feldhase, Maulwurf, Rotmilan, Habicht, Sperber, Baumfalke, Grünspecht) dient und wegen der Schönheit des Landschaftsbildes schutzwürdig ist."

...BUND kritisiert erneuten Vorstoß der Gemeinde Wald-Michelbach vor Gericht (26.2.2003)
"Bürgermeister Kunkel unbelehrbar, rechthaberisch und kostentreibend"


...Kreidacher Höhe muss wieder Landschaftsschutzgebiet werden (2.8.2004)
BUND wirft Behörden und Gemeinde Verzögerungstaktik vor



Da wirft sich natürlich die Frage auf, ob sich das aus naturschutzrechtlicher Sicht geändert hat.
Oder wird nicht erneut das Risiko eines Gerichtsverfahren, mit den möglichen Kosten für die Gemeinde, eingegangen ?

#15 RE: Erweiterung Vergnügungspark Kreidacher Höhe von Bürger für Wald-Michelbach 31.01.2011 13:32

avatar

Die Botanische Vereinigung für Naturschutz (BVNH) steht dem Vorhaben auch sehr kritisch gegenüber:
http://www.echo-online.de/region/bergstr...art1145,1548051

Auszüge:
...Die Botanische Vereinigung für Naturschutz (BVNH) hatte sich bereits gegen die Sommerrodelbahn ausgesprochen, weil sie diese Einrichtung als ersten Schritt zu einem Vergnügungspark angesehen hatte.

Diese Befürchtungen haben sich nun bestätigt. So solle ein Baumwipfelpfad überwiegend im Bereich eines Douglasien-Reinbestandes errichtet werden. Nach Informationen der Botaniker sind außerdem ein Streichelzoo und ein Minigolfplatz geplant.Nach Meinung der BVNH besteht die Gefahr einer „Verrummellung“ der Landschaft zu Lasten einer weitgehend intakten Natur.

Die vorgesehenen Ausgleichsflächen sollen in eine extensive Nutzung überführt werden, wobei zu prüfen sei, inwieweit es sich dabei bereits um extensiv genutztes Grünland handelt, sodass überhaupt kein Ausgleich zustande käme.

...Wie die BVNH erfahren hat, steht die Gemeinde Grasellenbach in Kontakt mit einem Investor, um am Kirchberg ebenfalls einen Baumwipfelpfad zu errichten. „Als ob es in der Gemeinde nicht genügend Diskussionsstoff um Natur-,Landschafts- und Lärmschutz gäbe, sollen offenbar klammheimlich und zunächst ohne jegliche Bürgerbeteiligung die Weichen für einen Baumwipfelpfades gestellt werden,was auch hier mit einem gewaltigen Areal für Parkplätze verbunden wäre“, heißt es in der Erklärung der Botaniker weiter.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz